Meine Praktikanten

Ich gebe gerne gerade jungen Menschen die Gelegenheit, mich bei der Arbeit zu begleiten. Junge Menschen an die Politik heranzuführen, ist mir sehr wichtig. Sie besuchen mich im Landtag oder begleiten mich für ein Praktikum.

Wer Interesse hat, dem SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan auch im Rahmen eines Praktikums über die Schulter zu schauen oder den Landtag zu besichtigen, kann sich im Wahlkreisbüro Mustafa Erkan, Schlossstraße 3, telefonisch (05032-9676110) oder per Mail (info@mustafa-erkan.de) melden.

 


Leine-Schüler erlebt Landespolitik

 

Mustafa Erkan, Cornelia Rundt, Nikos Elfert

Nikos Elfert absolviert Praktikum bei seinem Landtagsabgeordneten

Der Neustädter Leine-Schüler Nikos Elfert erhielt in seinem zweiwöchigen Schulpraktikum einen Blick hinter die Kulissen der Landespolitik. „Es ist ein sehr verantwortungsvoller und abwechslungsreicher Job als Politiker “, stellt der 15-Jährige, der in seiner Freizeit als Nachwuchsfußballer bei Hannover 96 aktiv ist, schnell fest.

Nikos begleitete seinen Abgeordneten Erkan mit in den Landtag und arbeitete tatkräftig mit. Spannend fand er die Termine mit Bürgern und anderen Politikern. Ein Highlight dabei war der gemeinsame Besuch eines Seniorenpflegeheimes, bei dem er Sozialministerin Cornelia Rundt kennenlernte.

Dieser Termin hat ihm gezeigt, wie wichtig die Organisation ist. „Es muss alles nach Plan laufen, sonst würde ein totales Chaos herrschen.“, kommentierte Nikos die Arbeit der Mitarbeiter von Herrn Erkan.

Zum Beruf eines Abgeordnete sagt er: „In den zwei Wochen bei Mustafa habe ich festgestellt, dass der Job als sehr Politiker zeitaufwändig ist, da man immer unterwegs ist und erreichbar sein muss.“

 

 

 


 

IGS-Schülerin erlebt den Landtag hautnah

 

Mustafa Erkan, Carina Föltz und Landesbeauftragte f. Migration Doris Schröder-Köpf

Wunstorferin absolviert Praktikum beim SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan

Die Wunstorferin Carina Föltz erhielt in ihrem zweiwöchigen Schulpraktikum einen Blick hinter die Kulissen der Landtagsarbeit. „Es steht eine ziemlich große Organisation hinter den Politikern, die ihnen ihre Arbeit ermöglicht“, stellt die 15-jährige schnell fest.

Carina begleitete den Abgeordneten, sowohl zu seinen Terminen im Wahlkreis, als auch ins Plenum des Landtages. Auch im Wahlkreisbüro des Abgeordneten arbeitete Carina mit. Sie organisierte Termine und half bei der Ausarbeitung und Zusammenfassung von aktuellen politischen Themen. „Bei der Koordinierung der Termine den Überblick zu behalten ist ganz schön anspruchsvoll.“, kommentierte Carina ihren Alltag.

„In den zwei Wochen bei Mustafa habe ich gelernt, dass nicht nur die Arbeit im Landtag wichtig ist, sondern dass man sich, wie Mustafa, auch viel Zeit für die Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis nehmen muss.“

Ein besonderes Ereignis, das Carina im Gedächtnis bleiben wird, war der Besuch im Plenum des Landtages. „Es war sehr interessant zu sehen, wie die Politiker miteinander debattiert haben.“

 

 

 


 

Lehrer trifft auf ehemaligen Schüler

Praktikum Wiebke Franz
 

Wie der Zufall es will, bringt er Menschen zusammen, deren gemeinsame Zeit in der längeren Vergangenheit liegt. Das Praktikum einer 16-jährigen Schülerin gab dem Lehrer Herrn Holst der Leine-Schule und seinem Ex-Schüler Erkan die Gelegenheit zum Wiedersehen. Die Leine-Schülerin Wiebke Franz hat im Rahmen ihres schulischen Berufspraktikums zwei Wochen den SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan bei seinen Terminen im Wahlkreis und in Hannover begleitet.

Der Abgeordnete Erkan war als Jugendlicher ebenfalls Schüler der Leine-Schule und wurde u.a. von Herrn Holst in Deutsch unterrichtet. „Ich finde es wichtig, dass Mustafa jungen Menschen die Möglichkeit gibt, einen Einblick in die Landespolitik zu bekommen.“, erklärt Herr Holst.

Ähnlich begeistert klingt auch die Praktikantin Wiebke: „Ich habe viele Eindrücke aus der Politik gesammelt. Ich konnte miterleben, wie Gesetze diskutiert, verfasst und neu formuliert werden.“ Sie war bei Ausschuss- und Fraktionssitzungen dabei und konnte auch während des Praktikums die Plenardebatte hautnah miterleben.

Am Rande des Plenums ergab sich nicht nur ein Treffen zwischen Lehrer und zwei Schülern, sondern auch ein Gespräch mit dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil. Sie unterhielten sich intensiv über die Kultus- und Flüchtlingspolitik. Es herrschte Einigung darüber, dass große Herausforderungen zu bewältigen sind, der Weg zum gemeinsamen Ziel jedoch große Anstrengungen und ein hohes Engagement von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft abverlangt.

 

 

 


 

Sophie Gohlke wirft einen Blick hinter die Kulissen

Sophie Gohlke
 

„Ein besseres Praktikum hätte ich mir nicht vorstellen können!“, stellt die 15-jährige Schülerin des Gymnasiums Neustadt fest. Sophie erlebte zwei Wochen lang den Arbeitsalltag des Abgeordneten Mustafa Erkan mit. Vor allem die Nähe Mustafa Erkans zu den Mitbürgerinnen und Mitbürgern in seinem Wahlkreis beeindruckt Sophie.  „Auf die Nähe zu den Menschen selbst legt Mustafa großen Wert, das ist in den letzten zwei Wochen immer und immer wieder zum Vorschein gekommen“, ist sich die Schülerin sicher.

Sophie nahm an Sitzungen der verschiedenen Ausschüssen teil, sowie an der Plenarsitzung, welche sie als besonders spannend empfand, gerade weil dort über aktuelle Themen diskutiert wurde. Im Wahlkreisbüro beschäftigte sich die Schülerin mit der Koordination von Terminen und mit der Vorbereitung solcher. „Es ist ganz schön anspruchsvoll da den Überblick zu behalten!“, stellte die Schülerin schnell fest.

„Am Ende der zwei Wochen“, so Sophie, „kann ich sagen, dass das Praktikum meine Erwartungen mehr als übertroffen hat. Ich bin froh, mein Praktikum bei Mustafa gemacht zu haben, weil er trotz seiner Position die Ansichten der Jugendlichen teilt und sich auch für die Wünsche und Interessen dieser einsetzt!“.

 

 

 


 

Nils Wiese erlebt zwei spannende Wochen im Politikalltag

Erkan _wiese Und Weil
 

„Dieser Praktikumsplatz war für mich die richtige Wahl!“, so formulierte es der 15-jährige Schüler der KGS Neustadt am Ende seines zweiwöchigen Praktikums. Nils erlebte zwei spannende Wochen und erfuhr wie wichtig die Nähe zur eigenen Kommune ist.

Im Rahmen seines Praktikums durfte der Schüler alles hautnah miterleben und auch selber tätig werden. Er nahm an Sitzungen der verschiedenen Ausschüsse, sowie an der Plenarsitzung teil. Gerade die Plenarsitzung empfand er als besonders spannend, weil dort über aktuelle Themen, wie die Bildungspolitik, diskutiert wurde.

„Am Ende der zwei Wochen war ich glücklich darüber, dass ich mein Praktikum bei Mustafa machen durfte. Das Praktikum hat alle meine Erwartungen übertroffen.“, erzählte der Schüler. Besonders freute er sich über das Gespräch mit dem Ministerpräsidenten Stephan Weil. „Ein äußerst sympathischer und aufmerksamer Ministerpräsident.“ stellte der 15-jährige fest.

 

 

 


 

Lina Hermann erhält Einblick in Landtagspolitik

Erkan Herrmann Und Niewisch-lennartz
 

Die 19-jährige Lina Hermann entschied sich für ein zweiwöchiges Studium bei ihrem Landtagsabgeordneten, „weil sie ein Studium der Politikwissenschaften anstrebe.“

Gleich zu Beginn des Praktikums konnte sie erste Eindrücke der parlamentarischen Arbeit in der Sitzungswoche des Landtages gewinnen. Im Rahmen eines kurzen Gespräches lernte sie auch die Niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz kennen. Lina begleitete Mustafa Erkan zu Terminen im Landtag, aber auch zu vielen Bürgergesprächen im Wahlkreis. Lina unterstützte den Abgeordneten sogar mit einer mehrseitigen Ausarbeitung zum Thema Europapolitik.

„Besonders interessant fand ich die Begleitung zu den verschiedensten Terminen außerhalb des Landtages. Hier zeigt sich das nahe Verhältnis des Abgeordneten Erkans zu den Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises. Ich bin Mustafa sehr dankbar, dass er vielen jungen Menschen so einen Einblick in wichtige politische Prozesse gibt“ fasst die Praktikantin ihre Eindrücke zusammen.

 

 

 


 

Emely Täger erlebt die Landespolitik hautnah

Wunstorferin Erlebt Landespolitik
 

„Es war wirklich interessant mal hinter die Kulissen des Landtages zu schauen und einen eigenen Eindruck von der Arbeit der Politiker zu erhalten.“, berichtet Emily Täger. Die 15-jährige begleitete Mustafa Erkan im Rahmen eines Schulpraktikums und lernte auch die Arbeit im Wahlkreisbüro des Abgeordneten kennen. Sie begleitete den Abgeordneten sowohl bei Terminen im Wahlkreis, als auch zu Ausschüssen und Plenardebatten im Landtag. Im Wahlkreisbüro lernte sie die Aufgaben der Mitarbeiter des Abgeordneten kennen. Emely lernte Termine inhaltlich vorzubereiten und zu koordinieren.

Zu einem besonderen Ereignis für die Schülerin zählt die persönliche Begegnung mit der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt am Rande der Plenarsitzung. Dabei blieb sogar Zeit, um einige Worte mit der Ministerin zu wechseln. „Ich habe ihr vorgeschlagen, dass die Landespolitik uns Schülern noch mehr Rechte bei der Mitgestaltung des schulischen Lebens geben sollte.“, sagt Emely selbstbewusst.

„Ich kann ein Praktikum beim Abgeordneten Erkan nur weiterempfehlen, auch weil er als junger Politiker immer noch die Ansichten der Jugendlichen teilt!“, stellt Emely am Ende des zweiwöchigen Praktikums fest.

 

 

 


 

Philipp Bredow absolviert ein Praktikum beim SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan

Foto Praktikant Philipp
 

v.l.n.r.: Vizekanzler Sigmar Gabriel, Praktikant Philipp Bredow und Landtagsabgeordneter Mustafa Erkan

Der 19-jährige Student der Politikwissenschaften und Volkswirtschaftslehre Philipp Bredow ist in seinen Semesterferien zu einem zweiwöchigen Praktikum beim SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan angetreten. Auf die Möglichkeit eines Praktikums beim Landtagsabgeordneten Erkan stieß Philipp durch einen Artikel in der Leine-Zeitung. „Es war wirklich interessant mal hinter die Kulissen des Landtages zu schauen und einen eigenen Eindruck von der Arbeit der Politiker zu erhalten.“, erzählt Philipp. 
Im Rahmen seines freiwilligen Praktikums konnte der Student sowohl den Abgeordneten Erkan bei seiner Arbeit im Landtag begleiten, als auch selber im Wahlkreisbüro in Neustadt tätig werden. In diesem Zuge konnte Philipp im Landtag an verschiedenen Sitzungen von Ausschüssen und der SPD-Fraktion teilnehmen. Im Wahlkreisbüro koordinierte dieser dann Termine, bereitete sie inhaltlich vor und arbeitete so dem Landtagsabgeordneten zu. „Die Politiker müssen doch schon manchmal arbeiten!“, erklärt der Altgarbsener mit einem Augenzwinkern.
Zu einem besonderen Ereignis für den Studenten zählt die Jubilar-Ehrung der SPD-Abteilung Neustadt, bei der auch der SPD-Parteivorsitzende und Vizekanzler Sigmar Gabriel anwesend war. Dabei blieb sogar die Zeit, um einige Worte mit dem Wirtschaftsminister Gabriel zu wechseln. „Als Mustafa erwähnte, dass ich Tischtennis spiele, griff Gabriel das sofort auf“, erinnert sich Philipp mit einem Lächeln. Der Garbsener spielt beim ortsansässigen TTT Nord Garbsen, wo er auch als Jugendtrainer engagiert ist. „Alles in allem“, so Philipp, „kann ich ein Praktikum bei Mustafa nur weiterempfehlen!“.

 

 


 

Zwischen Schröder, Meine und Pistorius: Leart Blümel macht sein Praktikum beim SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan

„Ich hätte mir einfach kein besseres Praktikum vorstellen können.“, erzählt Leart Blümel begeistert. Der 15-jährige Schüler der KGS Neustadt hat sein zweiwöchiges Praktikum beim SPD-Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan absolviert.

Er begleitete den Landtagsabgeordneten bei all seinen Terminen im Wahlkreis und in Hannover. „Ich habe viele Einblicke in die Landespolitik erhalten. Ich konnte so richtig miterleben, wie Gesetze diskutiert, ver-fasst bzw. neu formuliert werden.“, berichtet Leart Blümel. Er war bei Ausschuss- und Fraktionssitzungen dabei und konnte auch nachträglich zum Praktikum bei der Plenardebatte dabei sein.

Zu den Höhepunkten zählt der Neustädter auf der einen Seite den Besuch der Niedersächsischen Staatspreisverleihung, wo unter anderem Klaus Meine mit seinen Scorpions-Bandkollegen und Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder dabei waren.

Auf der anderen Seite hat Leart den Innenminister Boris Pistorius kennen lernen dürfen. „Mein Urgroßvater und Opa waren im Polizeidient. Mein Vater ist es immer noch. Ich will dem nachgehen.“, sagt der 15-jährige Schüler. Er fügt stolz hinzu: „Herr Pistorius findet diese Entscheidung sehr gut und hat mir viel Glück auf meinem Weg gewünscht.“
Erkan selbst ist ebenfalls voll des Lobes: „Das große Interesse und das sympathische Auftreten von Leart Blümel ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich“, so der Sozialdemokrat.